Die Projekte der Sozialpartner

Verbundprojekt
Sachsen-Anhalt/ Thüringen
Etablierung von Koordinierungsstellen in Thüringen und Sachsen-Anhalt zur Unterstützung der kontinuierlichen Zusammenarbeit zwischen Schulen und regionaler Wirtschaft
Der Förderzeitraum des Projekts ist bereits abgeschlossen.
Mit Hilfe von Service- und Koordinierungsstellen sollen die Vernetzung der bestehenden Aktivitäten im Bereich Berufsorientierung und im Beziehungsfeld Schule/ Wirtschaft in Thüringen und Sachsen-Anhalt verbessert und die darin gewonnenen Erfahrungen allen interessierten Schulen, Partnern, Institutionen und Verbänden in den beiden Ländern zugänglich gemacht werden.
Deutscher Gewerkschaftsbund
Entwicklung eines e-learning-Portals Berufsweltorientierung
Der Förderzeitraum des Projekts ist bereits abgeschlossen.
Das als "Workshop Zukunft" erarbeitete Internet-Unterrichts-Programm mit den sozial- und wirtschaftspolitischen Arbeitsweltthemen: (1) Vom Traum zum Beruf, (2) Arbeit geteilt - geteilte Arbeit, (3) Arbeit: Geld oder Leben?, (4) Jung und alt - Miteinander der Generationen, (5) Haus des Lernens - Schule neu gestalten,
(6) Telearbeit - die Jobs von morgen?, (7) Saubere Arbeit! Umweltverträglich produzieren, (8) TeamWork - Das Bündnis für Arbeit, (9) Tarife - Konflikte um Lohn und Leistung und (10) Mitbestimmen, Mitgestalten, Mitverantworten wird mit 10 Schulen aus Nordrhein-Westfalen und mit 13 Schulen aus Thüringen unter wissenschaftlicher Begleitung evaluiert. Die projekteigene Website wird technisch und medien-didaktisch zum e-learning-Portal "Berufsweltorientierung" weiterentwickelt und ausgebaut. Sie soll am Ende allen Lehrerinnen und Lehrern als technisch ausgereiftes Portal zur weitgehend selbstständigen Nutzung zur Verfügung stehen. (Vorhergehendes Projekt: Workshop Zukunft)
Stiftung der Deutschen Wirtschaft
Trans-Job
Der Förderzeitraum des Projekts ist bereits abgeschlossen.
Auf partnerschaftlicher Grundlage entwickeln Schul- und Unternehmensvertreter aus regionalen Kooperationsverbünden Modelle zur Gestaltung des Übergangs von der Schule in die Berufs- und Arbeitswelt. Hierbei sind auch Fragen arbeits- und berufsbezogener ökonomischer Bildung einschließlich unternehmerischen Denkens und Handelns wie auch Methoden zum lebenslangen Lernen von Bedeutung. In Abhängigkeit von den regionalen schul- und unternehmensspezifischen Gegebenheiten werden Schüler- oder Schüler-Azubi-Firmen gegründet, Schulprogramme zu ökonomischen und berufsorientierenden Fragen erarbeitet, praxisorientierte Unterrichtseinheiten entwickelt sowie berufsweltorientierende Schülerbetriebspraktika durchgeführt.
Stiftung der Deutschen Wirtschaft
Mit MINT zum Beruf
Der Förderzeitraum des Projekts ist bereits abgeschlossen.
Durch die kontinuierliche und systematische Zusammenarbeit von Schulen, Unternehmen und Hochschulen sollen Schülerinnen und Schülern praktisch - anschaulich Erfahrungen in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik vermittelt und deren Interessen an Ausbildung/ Studium und Arbeitsmöglichkeiten in diesen Fachbereichen gefördert werden.
Stiftung der Deutschen Wirtschaft
Ganztagsschulen gestalten - Kooperation schafft Zukunft
Der Förderzeitraum des Projekts ist bereits abgeschlossen.
Das Projekt verfolgt das Ziel, Berufsorientierung als integrativen Bestandteil in pädagogischen Konzepten von Ganztagsschulen zu verankern. Tragende Methode ist die direkte Kooperation zwischen Schulen, Unternehmen und Hochschulen. Aus den Verankerungsprozessen werden nachahmbare Modelle abgeleitet und diese mit entsprechenden Transferstrategien und Transferwegen auf andere Ganztagsschulen übertragen.
ver.di
Perspektive.Plus II
Der Förderzeitraum des Projekts ist bereits abgeschlossen.
Die im Rahmen des Projekts "Perspektive Plus" entstandenen Seminarmaterialien zur Berufsorientierung und Lebensplanung werden auf der projekteigenen Website interaktiv umgesetzt und sollen Schülerinnen und Schüler motivieren, sich mit ihrer Lebens- und Berufsplanung auseinander zu setzen. Darüber hinaus sollen die Schülerinnen und Schüler zusätzlich angeregt werden, das Internet für weitere Informationen zur Berufs- und Lebensplanung zu nutzen. In Online-Foren können Schulen, Betriebe und ehrenamtliche Gewerkschaftsmitglieder selbstständig in Kontakt treten. Ein Chatroom lädt regelmäßig dazu ein, mit Expertinnen und Experten aus der Arbeitswelt live zu chatten. (Vorhergehendes Projekt: Perspektive.Plus - Berufswahl mit Durchblick)
ver.di
Perspektive.Plus III
Der Förderzeitraum des Projekts endet am 31.12.2007.
Ziele des Projekts sind die Entwicklung von Konzepten für Berufsorientierungsunterricht an Ganztagsschulen sowie die Prozessgestaltung und -entwicklung unter Einbeziehung des Gender-Aspekts in Kooperation mit Betrieben. Dazu werden Case Management als Grundlage für individuelle Handlungspläne sowie außerschulische Kooperationspartner (Betriebe, Verbände, bildungsträger etc.) in die Arbeit einbezogen.

Seitenanfang

  
SWA wurde gefördert von