Dritte Fachtagung des Programms "Schule - Wirtschaft/ Arbeitsleben" (SWA) in Aurich

Pressemeldung vom 11.11.2002
Mitteilungen Universität Flensburg, Nr. 36, S.11

Dritte Fachtagung des Programms "Schule - Wirtschaft/ Arbeitsleben" (SWA) in Aurich

Am 19. und 20.09.2002 fand die dritte Fachtagung des SWA-Programms im Seminarhotel Aurich/ Ostfriesland statt. Unter dem Motto "Innovation, Nachhaltigkeit, Transfer" tauschten sich etwa 150 Projektbeteiligte des SWA-Programms aus. Neben der Vorstellung des niedersächsischen Projektes "Kooperationsinitiative Schule und Berufsorientierung in Aurich" (KiSBA) und einleitenden Vorträgen durch die Vertreter des bmb+f hielt Prof. Dr. Nickolaus/ Universität Stuttgart ein positiv aufgenommenes Einführungsreferat zum Thema "Die Sicherung von Nachhaltigkeit und Transfer im Rahmen von Modellversuchen im Bildungsbereich", in dem die Transferfrage als "Schicksalsfrage von Modellversuchen" bezeichnet wurde.
Die zentrale wissenschaftliche Begleitung des SWA-Programms stellte nach knapp drei Jahren Programmlaufzeit erste empirische Befunde aus dem Programm vor. Unterteilt nach Themenschwerpunkten hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung anschließend Gelegenheit, in vier verschiedenen Foren erste Erfahrungen aus ihrer Projektarbeit in Hinsicht auf Innovation, Nachhaltigkeit und Transfer zu diskutieren. Die Tagung schloss mit einer Podiumsdiskussion, an der bildungspolitische Akteuren aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Schule, Arbeitsverwaltung, Gewerkschaften, Arbeitgeber, Elternvertretung, Bund und Länder teilnahmen.
Schlussfolgerungen der Tagung lauten, dass mit dem SWA-Programm zumindest Teilantworten auf die von PISA nicht explizit aufgeworfene Frage der Ausbildungsfähigkeit und der Kompetenzen für einen erfolgreichen Übergang ins Berufsleben gegeben werden und dass der Transferierbarkeit von Projektergebnissen bereits ab der Antragsphase entscheidende Bedeutung zukommt. Als Arbeitstitel für die nächste Fachtagung wurde "Kompetenzen beim Übergang vom Bildungs- ins Beschäftigungssystem" anvisiert.

  
SWA wurde gefördert von