Vierte überregionale Fachtagung des Programms "Schule - Wirtschaft/ Arbeitsleben"

Pressemeldung vom 14.10.2003
Mitteilungen Universität Flensburg, Nr. 43, S. 14/15

Vierte überregionale Fachtagung des Programms "Schule - Wirtschaft/ Arbeitsleben" "Berufsorientierung nach PISA - auf welche Kompetenzen kommt es an?"


Anlässlich der vierten bundesweiten Fachtagung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem ESF geförderten Programms "Schule - Wirtschaft/ Arbeitsleben" (SWA) trafen sich etwa 130 Vertreterinnen und Vertreter aus Schule, Bildungsbehörden, Wissenschaft und Betrieben am 18. und 19. September 2003 in Neukirchen (Sachsen). Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauschten sich darüber aus, wie sich die notwendigen Kompetenzen für den erfolgreichen Übergang von der Schule in Ausbildung und Arbeitswelt näher bestimmen lassen und gefördert werden können.
Als Reaktion auf die PISA-Studie wurden bisher vorwiegend Mängel in den grundlegenden Kulturtechniken wie Lesefähigkeit, mathematische Kompetenzen etc. bei Schülerinnen und Schülern diskutiert. Der Jenaer Bildungsforscher Prof. Dr. Michael Winkler machte deutlich, dass eine Behebung dieser Mängel für das erfolgreiche Bestehen im Berufsleben jedoch nicht ausreicht. "Vielmehr müssen zusätzlich soziale und personale Kompetenzen entwickelt werden, die Handlungsoptionen ermöglichen, um mit den heutigen Ansprüchen des Arbeitslebens umgehen zu können", meinte Winkler. "Allerdings werden diese Kompetenzen zum großen Teil außerhalb der Schule, in sogenannten informellen Lernprozessen, erworben", führte Winkler weiter aus. Dies bedeutet für die Berufsorientierung an den Schulen eine große Herausforderung. "Schule muss es schaffen, das Potenzial außerschulischer Lernprozesse stärker zu nutzen, damit Kompetenzentwicklung frühzeitig gezielt stattfinden kann", fasste der Leiter der wissenschaftlichen Begleitung des SWA-Programms, Prof. Dr. Gerd-E. Famulla, das Ergebnis der Tagung zu sammen. In den Fachvorträgen und Diskussionsforen wurden hierzu verschiedene Wege und Maßnahmen vorgestellt.
Eine Tagungsdokumentation kann bei der wissenschaftlichen Begleitung des SWA-Programms (Tel.: 0461-805-2818; E-mail: kontakt@swa-programm.de) bestellt werden. Weitere Informationen zum SWA-Programm befinden sich auf der Homepage www.swa-programm.de.

  
SWA wurde gefördert von